Wir wissen durch einzelne Urkunden und Aufzeichnungen, dass bereits im 17. Jahrhundert in der Gemeinde Lintorf Unterricht erteilt wurde. Das geschah meistens im Nebenberuf, hauptsächlich von Küstern, aber auch Schneider und Schumacher wurden als Lehrende genannt.

 

Die Johann-Peter-Melchior-Schule hat ihren direkten Vorläufer in der Lintorfer Katholischen Dorfschule, die von 1817 bis 1843 der Lehrer August Prell (1851 - 1862 Bürgermeister von

Ratingen) leitete. Die Schule befand sich damals in dem ehemaligen Fachwerkhaus "Papierwaren Fritz Hamacher" das Hamacher-Haus (= 1. Schulgebäude ), früher Angermunder Straße, heute Lintorfer Markt. Ab 1838 wurde in Gebäuden der ehemaligen Schnapsbrennerei der Familie Stein  ( = 2. Schulgebäude ) unterrichtet. Diese alte Dorfschule stand in der Kreuzung "Speestraße / Krummenweger Straße", etwa 20 Meter vor dem "alten" Rathaus (heute Verwaltungsnebenstelle) sie wurde erst 1926 abgerissen. Prells Nachfolger im Amt des Schulleiters war von 1845 bis 1886 Lehrer Franz Caspar Schulte.


Einschub zur  St. Anna-Kirche :   Im Jahre 1877 wurde mit dem Neubau der St.-Anna Kirche begonnen. Sie wurde 1878 eingeweiht. Das alte Gotteshaus war baufällig und zu klein für die Gemeinde.

Hauptlehrer Josef Hamacher übernahm im Jahre 1886 die Leitung der Lintorfer Katholischen Dorfschule I , an der er schon ab 1884 Lehrer war.  Er begann 1886 mit der Aufzeichnung der Schulchronik. Die Schule wuchs schnell, die Klassen waren sehr groß.

Einschub zur Heinrich-Schmitz-Schule :   Am 1. Juni 1902  wurde zur Entlastung unserer Schule die Katholische Schule II ("im Busch" - die spätere Heinrich-Schmitz-Schule) eröffnet. Heinrich Schmitz übernahm die Katholische Schule II im Jahre 1906.


Im Jahre 1919 übernahm Hauptlehrer  Emil Harte die Leitung der Schule. Seitdem  fanden in Lintorf Martinszüge statt, die von den jeweiligen Schulleitern unserer Schule  organisiert wurden.
Am 1.10.1919 wurde die geistliche Schulinspektion (durch den Pfarrer von St. Anna) aufgehoben.
Am 9. Oktober 1927 fand die Einweihung des neuen Schulgebäudes ( = 3. Schulgebäude ) durch Pfarrer Füngeling mit Hauptlehrer Harte, Bürgermeister Beck, Landrat Dr. von Chamier und Kreis-schulrat Bracht statt. Dieses Schulgebäude stand an der Stelle, an der jetzt das "alte" Rathaus steht.

Am 19.4.1939 wurden aus den bisherigen 3 konfessionellen ( 2 katholische, 1 evangelische) Schulen.  2 "deutsche Schulen" und  als Gemeinschaftsschulen fort geführt. Die JPM-Schule  wurde nun die "deutsche Schule I  ( die Büscher Schule "deutsche Schule II ).

 

Unsere Schule wurde am 28. Juni 1948 ( nach dem am 8. März 1747 in Lintorf geborenen  Porzellanplastiker) Johann Peter Melchior umbenannt. 1954 wurde das durch Treibsand baufällig gewordene schöne Schulgebäude von 1927 an der Speestraße durch einen modernen Erkenntnissen folgenden Neubau auf dem Gelände des "Hofes Hinüber" am Weiher ( = 4. Gebäude ) ersetzt. Am 16. Oktober 1954 wurde die neue Johann-Peter-Melchior-Schule" in feierlicher Weise in den Dienst der Jugend gestellt. (Chronik S. 202-208). Im Jahre 1956 übernahm Rektor Heinrich Schwarz die Leitung der Johann-Peter-Melchior-Schule. Ab  September 1964 übernahm Rektor Hans Lumer  die Schulleitung.

Zum 1.8.1968 wurde in NRW die "Schulreform" durchgeführt und die bisherige Volksschule in Grund- und Hauptschule umgewandelt. Die Johann-Peter-Melchior-Schule wurde zur Grundschule und in die um Pavillons erweiterte Eduard-Dietrich-Schule verlegt. In das Gebäude unserer Schule (das größte Schulgebäude im "Amt Angerland") zog die neue "Hauptschule Angerland", die von Hauptschülern der Gemeinden Angermund, Breitscheid, Eggerscheidt, Hösel, Lintorf und Wittlar (mit Kalkum) besucht wurde. Erst durch den Bau des Schulzentrums im Jahre 1975 konnte die Johann-Peter-Melchior-Schule wieder in ihre angestammten Schulgebäude "Am Weiher" zurückkehren.

Dem Rektor Hans Lumer  folgte 1986 als Schulleiterin die Tochter des vorletzten Schulleiters  Rektorin Ingrid Schwarz. Nach dem Ausscheiden von Rektorin Schwarz im Jahr 1995 übernahmen zunächst die Lehrerinnen Annette Robens und Kathrin Stuke kommissarisch die Schulleitung der Johann-Peter-Melchior-Schule. Am 1.Februar 1997 übernahm Rektor Heinz-Peter Schreven aus Heiligenhaus die Schulleitung der Johann-Peter-Melchior-Schule.

 

In seine Leitungszeit fielen 2000 die Eröffnung des Betreuungsangebots für die Schülerinnen und Schüler zunächst bis 14.00 bzw. 16.00 Uhr unter Trägerschaft des SKFM und des Jugendamtes der Stadt. Ab 2002 übernahm der Förderverein der JPMS die Trägerschaft über Über-Mittag-Betreuung (ÜMB) und Offene Ganztagsschule (OGS), die sich von einer Gruppe bis im Schuljahr 2011/2012  zu einer viergruppigen Einrichtung mit entsprechendem Raumbedarf entwickelte.

Der Ausbau der Offenen Ganztagsschule machte einen größeren Umbau zur Schaffung einer Mensa notwendig. Dazu wurde im Schuljahr 2005/2006 der ehemalige Eingangsbereich durch eine Erweiterung zum Hof um eine Küche und ein neues Konrektorzimmer erweitert. Der neue Schuleingang wurde in den Bereich des alten Konrektorzimmers verlegt. Die neuen roten Fensterrahmen markieren die im Umbau veränderten Räumlichkeiten.

Am 2.7.2004 wurde durch eine Spende der Hewlett Packard GmbH donation-germany eine Computerausstattung mit 20 Schülerlaptops realisiert, die einen kabellosen Einsatz im gesamten Schulbereich ermöglicht. Förderverein und Schulträger flankierten diese „privat-publik-partnership“ zu einer damals landesweit einmaligen „wireless“ Computerausstattung einer Grundschule mit entsprechenden Veröffentlichungen in der Fachpresse. Im November 2006 wurde auf dem Schulhof das Priatenschiff "Lilly von Lintorf" als Erlebnisskletterparcours eingeweiht. Der Name des Klettergerüstes wurde von den Schülern selber gewählt. Die Finanzierung des Schiffes erfolgte durch den Förderverein der Schule sowie zahlreichen Spenden.

Am 1.3.2007 bekommt die Schule eine  stellvertretenden Schulleiterin. Marlene Stuckart aus Duisburg übernimmt diesen Posten.

Sukzessive wurden die Räumlichkeiten der Schule vom Anstrich über die Lamellenvorhänge,  Bodenerneuerung 2008, Schülertoilettenanlage 2009 bis zur Anschaffung von Schrankwänden für alle Räume umgesetzt. Auch bei diesen Baumaßnahmen konnte der Förderverein die Schule finanziell unterstützen und so passgenaue Lösungen erleichtern. Im Schuljahr 2010/2011 wurden mit Hilfe des Fördervereins der Schule zwei interaktive SMARTboards angeschafft, die eine Tafelgeneration darstellen. Im Jahre 2012 kann die OGS zusätzlich die Räumlichkeiten der ehemaligen Hausmeisterwohnung beziehen. Auch an diesem Projekt beteiligte sich der Förderverein der Schule als Träger der Einrichtung OGS und ÜMB mit einem großzügigen Betrag bei den Renovierungskosten.

 

Möge Gottes Segen immerdar auf der neuen Schule ruhen, damit sie gute Menschen und Bürger für Gemeinde, Staat, das deutsche Volk und die Kirche heranbilde!

Schlusssatz der Urkunde über die Grundsteinlegung für den Ersatzbau der Katholischen Schule I – Johann-Peter-Melchior-Schule – zu Lintorf vom 14.10.1953

 

<Seitenanfang>                                        <Unsere Schule>